Pokal: SG 1 - SG Oldenswort-Witzwort 2:1 (1:0)

Kader: Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Lasse Ingwersen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen - Lars Petersen, Niklas Friedrichsen, Jannik Andresen, Thengis Wietzke - Jonas Friedrichsen, Dominik Kraft

eingewechselt: Marvin Hansen, Rene Weinbrandt, Dustin Steuck

Tore: 1:0 Jonas, 1:1, 2:1 Jonas

Der Pokal und seine eigenen Gesetze

Am Sonntag stand die erste Pokalrunde für unsere neu
formierte SG Drelsdorf/Goldebek gegen den Verbandsligisten SG Oldenswort-Witzwort auf dem Plan. Trotz guter Vorbereitungsspiele, sollte diese erste Pokalrunde der erste echte Gradmesser der Saison werden. Das Ziel im Vorfeld war, sich so teuer wie möglich gegen den Favoriten zu verkaufen und zu schauen, was am Ende dabei herausspringen könnte.

Schon zu Beginn wurde deutlich, dass wir keineswegs chancenlos bleiben sollten. So konnten erste vielversprechende Angriffe über Jonas und Dominik noch nicht in zählbares umgemünzt werden, dennoch gaben uns diese Gelegenheiten weiter Mut und Selbstvertrauen.

Der Gast hatte zwar mehr Ballbesitz wusste aber insbesondere in der ersten Hälfte nicht viel damit anzufangen. Im Defensivverbund standen wir gut geordnet und konnten immer wieder Druck gegen den Ball ausüben. Wurde es doch mal gefährlich, so konnte Torhüter Dennis die Bälle auf das Gehäuse spektakulär entschärfen.
In der 22. Minute war es dann soweit, Jonas erzielte nach einem Konter die zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0 Führung.

Im Anschluss an diesen Treffer hielten wir weiter gut dagegen und konnten so mit dem 1:0 im Rücken in die Halbzeitpause gehen.
Im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste den Druck und mit weiterem Verlauf der Partie hatten wir mehr und mehr Mühe die Führung zu halten. Die Kräfte schwanden und so mussten wir folgerichtig in der 65. Minute das 1:1 hinnehmen. Im Gegensatz zu vielen anderen Partien der vorangegangenen Saison brachen wir aber nicht ein und schafften es immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Nach einem gewonnen Zweikampf durch Marten im Mittelfeld und einer mustergültigen Flanke von der rechten Seite durch Thengis schlug Jonas eiskalt in Torjägermanier zu und markierte in der 76. Minute das 2:1.

Das Publikum stand Kopf und war nicht mehr zu halten. Angetrieben vom Support unserer Zuschauer überstanden wir auch die letzten 15 Minuten der Partie und die Pokalüberraschung war perfekt.

Matchwinner und Mann des Spiels war Jonny . Die Pokalsensation konnte aber nur durch eine geschlossene und couragierte Mannschaftsleistung erreicht werden.

Lasse

SV Dörpum 2 - SG Drelsdorf-Goldebek 3:3 (1:1)

Kader: Stange, Lasse Ing, Marten, Nico, Björn, Arno, Marvin, Jannik, Dominik, Niklas, LP7, Thengis, Jonas, Lasse H

Tore: 1-0, 1-1 Jonas, 1-2 Dominik, 2-2, 2-3 Jonas, 3-3

Viel Ballbesitz, wenig Torabschlüsse

Dörpum 2 spielt nach dem verpassten Aufstieg weiterhin B-Klasse, ist aber durch viele junge Spieler und den breiten, guten Kader der Ersten auch dieses Jahr wieder Aufstiegskandidat. Das Spiel ist schnell zusammengefasst: wir konnten in Sachen Ballbesitz überzeugen, kamen aber kaum zu Torabschlüssen. Dörpum stand tief und versuchte wie gewohnt nach Ballgewinn durch schnelle Bälle über die Außen zum Erfolg zu kommen. Ähnlich wie gegen Arlewatt ging es auch hier von Anfang an voll zur Sache. Zur Pause stand es aufgrund der Torchancen zurecht 1-1.

Halbzeit 2 war anfangs ein Spiegelbild der 1. Hälfte, allerdings entstanden bei nachlassender Kondition mehr Räume und Dörpum bekam mehr und mehr Spielanteile. Dadurch bekamen wir allerdings auch endlich Platz für Gegenstöße.

Zu den Highlights: Für uns traf Dominik aus 30m in den Winkel zum 1-2, Dörpum brach über die Außen durch und machte das 2-2. Jonas tankte sich von rechts durch und erzielte wuchtig das 2-3, ehe Dörpum per schnell ausgeführten Freistoß erneut ausglich. Lasse Hansen scheiterte am starken Keeper, Lasse Ingwersen traf per Freistoß die Latte und Dominik vergab mit dem Schlusspfiff noch einen Elfer.

Fazit. Ein guter Test, vor allem für die Kondition und um sich weiter einzuspielen. Vermisst habe ich allerdings grade in der 1. Hälfte die Zielstrebigkeit vorm Tor, auch wenn Dörpum natürlich tief stand.

benni

SG Drelsdorf-Goldebek - SZ Arlewatt 3:3 (2:1)

Kader: Dennis, Marten, Lasse Ing, Nico, Björn, Arno, Kevin, Tjark, Marvin, Jannes, Jannik, Dominik, Niklas, LP7, Thengis, Dustin, Jonas, Lasse H, Nikki

Tore: 0-1 (Elfer), 1-1 Jonas, 2-1 Niklas, 3-1 LP, 3-2, 3-3 (Elfer)

Erstes Spiel, erstes Ausrufezeichen

Der Test gegen Kreisligist Arlewatt war unser erstes Spiel als SG und alle hatten nach 5,5-monatiger Corona-Pause Bock. 30 SG-Spieler tummelten sich auf dem Spielfeld bzw parallel auf dem Trainingsplatz.

In der Anfangsphase stimmte der Einsatz, auch die Abstimmung war ok. Von den Zweikämpfen her bahnte sich ein Derby an als wäre nichts gewesen, weshalb der Schiri alle Beteiligten auch gelegentlich ermahnte. Arlewatt versuchte es oft mit dem schnellen, flachen Ball in die Spitze, unsere unaufgeregte Abwehr war aber stets zur Stelle. Zwischendurch gerieten wir zwar durch einen Handelfmeter in Rückstand, aber spätestens nach der Anfangsviertelstunde hatten wir mehr Spielanteile und auch die ersten Chancen. Thengis vergab zwar einen Elfer für unsere Farben, aber Dank Dustins energischen Antritts auf den ballführenden Keeper konnte Jonas zum 1:1 einschieben. Kurz vor der Halbzeit traf Niklas per schöner Direktabnahme zum 2:1.

In der Halbzeit wechselten wir 7-mal. Auch wenn die Arlewatter jetzt mehr Spielanteile hatten, gabs in unserem Spiel keinen Bruch. Wir standen zwar meist etwas defensiver, hatten dadurch aber auch Raum zum Kontern. Nach dem Kopfballtreffer von LP7 zum 3:1 hatten u.a. auch Jonas und Lasse noch gute Chancen, den Deckel drauf zu machen. Arlewatt konnte sich aus dem Spiel heraus keine nennenswerten Torchancen mehr herausspielen, weshalb viel für einen Testspielerfolg sprach. 15 Minuten vor Schluss viel dann aber doch das 3:2 per direkt verwandelten Freistoß. Jetzt hatte Arlewatt nochmal Oberwasser und kam in der 90. Min. durch einen schmeichelhaften Elfer zum 3:3.

Fazit: Ein gutes, erstes Spiel der neuen SG, dass viel Mut für die Saison machen sollte. Kein Tor aus dem Spiel heraus kassiert zu haben und das selbstbewusste Auftreten, haben wir als Coach am besten Gefallen.

 benni