Altherren - FC Wadenkrampf 4:2 (1:1)

Aufstellung: Markus, Arno, Martin, Günni, Marcel, Michael Cl., Jens, Max, Dustin
eingewechselt: Michael M, Christian, Stephan P., Lars, Arne J.

Tore: 0:1, 1:1 Christian, 2:1 Dustin, 2:2, 3:2 Christian, 4:2 Jens


An diesem schönen Freitagabend im Mai stand für die Altherren kurzfristig der FC Wadenkrampf mit seiner bunt-gemischten Truppe als Gegner auf dem Terminkalender - einigen von uns bereits von dem Benefiz-Turnier in Hattstedt bekannt.
Mit 14 Mann gut bestückt gingen wir die Partie auf dem ungewohnten 9er Feld mit Schwung an und kamen schnell zu einer deutlichen Feldüberlegenheit mit etlichen Abschlussversuchen, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. Hinten standen wir eigentlich recht souverän, so dass wir etwas bedröppelt feststellen mussten, dass der Gast plötzlich nach einem Eckstoß in Führung gegangen war.
Wir verloren danach ein bisschen die spielerische Struktur und mussten uns bei Markus bedanken, der zweimal im eins-gegen-eins die Oberhand behielt, einmal mit Hilfe seines Riechwerkzeugs (Achtung, Kalaueralarm: Den Ball hat er gerochen! Für sowas hat er ein Näschen! Dem Stürmer war er eine Nasenlänge voraus! Da hatte er wohl den richtigen Riecher! Okay, ich höre auf.). Das lädierte Ballabwehrgerät musste kurzzeitig ärztlich versorgt werden. Markus biss die Zähne zusammen und mit einigen Taschentüchern zum Blutauffangen versorgt konnte er weitermachen.
Danach spielten wir wieder etwas engagierter nach vorne, zum Ausgleich musste es aber ein Handelfmeter sein, den „Neuzugang“ Christian kompromisslos rechts oben ins Tor schweißte. Unsere weiteren Abschlussversuche wurden in der Regel geblockt, wir hatten aber noch eine dicke Gelegenheit durch Max, der heute allerdings kein Abschlussglück hatte. Mit einem Unentschieden ging es in die Pause.


Die zweite Hälfte begann für uns wieder mit dem Weg nach vorne, der eifrige Dustin nahm sich nach Gerd-Müller-Drehung ein Herz und vollendete zur schnellen Führung.

In der Folge agierten wir zum Teil reichlich ideenlos nach vorne, vergaßen den Ball mal länger laufen zu lassen und suchten immer wieder den schnellen Pass in die Spitze, was zu unnötigen Ballverlusten und Kontersituationen führte. Eine davon – der schnelle Linksaußen der Gäste war mal wieder enteilt und spielte einen Flugball vors Tor- konnte der Gästekapitän mit langem Bein annehmen und locker zum Ausgleich veredeln.

Die Kräfte der Gäste, die keine so üppig besetzte Bank wie wir hatten, ließen dann im Laufe der zweiten Hälfte nach, so dass Christian die Gelegenheit zu einem Tänzchen in des Gegners Strafraum sah: Er vernaschte 3 seiner Tanzpartner und schloss trocken zum inzwischen verdienten 3:2 ab.

Die Gegenwehr schwand weiter und wir sollten durch Jens noch zum 4:2 kommen – aus spitzem Winkel nagelte er das Sportgerät im kurzen Eck unter die Latte.

Wir waren optisch nun klar überlegen, kamen auch noch zu einigen guten Chancen, inkl. Alutreffer, etwas Zählbares gab es aber nicht mehr - das wäre wegen der engagierten Leistung der Gäste aber auch zu viel des Guten gewesen.
Nach dem Spiel versorgte uns Rainer mit schmackhaftem Schweinebraten und köstlichen Kaltgetränken, so dass alle zufrieden nach Hause gingen. Oder humpelten, je nach körperlichem Zustand.
Einen Dank an dieser Stelle an die sympathischen Gäste, die gerne jederzeit wiederkommen dürfen, und den souveränen Schiedsrichter Bernd Hansen, der ebenfalls jederzeit willkommen ist!

 

maddin

Altherren - TSV Hattstedt 5:4 (2:2)

Stephan Petz - Lars Lassen, Jan Petersen, Tarik Feddersen - Christian Rückborn, Broder Brodersen,  Malte Hartwig - Keven Otzen, 

eingewechselt: Daniel Quiede, Max Andresen, Marcel Thomsen, Michael Müller

Tore: 0:1, 1:1 Max, 1:2, 2:2 Max, 3:2 Dustin, 3:3, 4:3 Malte, 4:4, 5:4 Christian

Phoenix aus der Asche

Diesen Freitag starteten wir in unsere Freiluftsaison 2022. Gespielt wurde gegen den TSV Hattstedt auf 9er-Feld. Die Gäste waren lediglich mit 11 Mann angereist, daher einigten wir uns im Vorfeld auf ein Spiel von 16er zu 16er. Unserem läuferischen Vermögen kam das natürlich entgegen. Unsere Spielweise nicht so recht.

Anfangs mussten sich beide Teams noch an das doch recht kleine Spielfeld gewöhnen. Nach einer Viertelstunde klingelte es dann aber im Minutentakt.

Nachdem die Gäste die Büchse der Pandora mit dem 0:1 geöffnet hatten, konnte der gerade eingewechselte Max eine Minute später bereits egalisieren. Allerdings gerieten wir eine Zeigerumdrehung später wieder in Rückstand. Doch wieder war es Max der postwendend die Antwort gab.

In der Folgezeit gab es für beide Teams einige gute Torchancen, jedoch blieb es im ersten Durchgang beim 2:2.

Im zweiten Durchgang war es weiterhin ein munteres Hin und Her. Durch den kleinen Platz gab es viele Zweikämpfe, ständig hatte man jemanden auf den Füßen, allerdings hatte man auch immer direkt Hilfe durch einen nahestenden Teamkollegen.

Durch Dustin's 3:2 konnten wir das erste Mal in Führung gehen. Erstes Tor im ersten Spiel, diese Gleichung ist jedem Fussballer bekannt. Kasten!

Im weiteren Spielverlauf sollte es dazu noch zwei weitere Male kommen. Unsere Bierversorgung ist also für die nahe Zukunft safe.

Nach einer Stunde kamen die Hattstedter zum verdienten Ausgleich.

Petz hatte dann noch ein Ass im Ärmel. Sein langer Abschlag fand in der Spitze Christian, der sich auch erst vor kurzem zu uns gesellte. Mit seiner feinen Technik nahm er den Ball herunter, drehte sich dann nochmal um seinen Bewacher und legte die Kugel wunderschön zum 4:3 ins Netz.

Die Gäste zeigte aber Nehmerqualitäten und glichen nochmal aus. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden hätten alle Beteiligten inkl. dem Super Schiedsrichter Eric auch gut leben können.

Danach spielten sich jedoch groteske Szenen ab. Hauptdarsteller Malte Hartwig. Vor kurzem noch mussten wir uns beim Training selbst die Augen reiben, als er sich, nach ca 15- jähriger Pause, auf den Sportplatz gesellte. Ein paar Wochen später ist es fast so als wäre er nie weg gewesen.

Als er über links enteilt war und zur Flanke ansetzte, nahmen die Dinge ihren Lauf. Völlig verkorkst landete die Flanke, nicht zum ersten Mal, weit hinter dem Tor. Auf dem Boden liegend brach es aus ihm heraus: "ICH BIN SO SCHLECHT". Lautes Gelächter machte sich breit, allerdings hatte er damit nicht komplett unrecht. Nur etwas später drehte sich das Blatt allerdings komplett. 

Als der Ball im Anschluss an eine Torchance unsererseits wieder zu Malte rollte, nahm er sich ein Herz und bugsierte den Ball aus schwierigem Winkel wunderschön ins verwaiste Tor. 5:4! Traumtor! Arme nach oben und feiern lassen. Zurecht!

 

Fazit: 3 Debütanten Tore gleich 3 Kästen. Schweinebraten und tolle Bewirtung von Rainer + Team und einen angenehmen Gegner, der mit Babic und Helge zwei alte DABler dabei hatte. Was wünscht man sich mehr für sein erstes Spiel im Jahre 2022? Nichts.

So saßen wir nach dem Spiel noch zu ein paar Getränken beisammen und Malte hatte dann auch schon alles was vor seinem Tor passierte aus dem Gedächtnis verbannt.

Am nächsten Freitag geht es für uns in Lindholm weiter.

 

broder

TSV Hattstedt - Altherren 6:3 (3:2)

Markus Stange - Stephan Petz, Martin Szczuka, Günther Andresen - Max Andresen, Jens Tücksen, Broder Brodersen, Björn Barkmann, Steffen X - Marcel Thomsen, Jan Baran

eingewechselt: Marco Carstensen, Michael Clausen, Markus Müller, Daniel Quiede

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 3:1 Barkmann, 3:2 Barkmann, 3:3 Marco, 4:3, 5:3, 6:3

Aufholjagd ohne Happy End

Am Freitag ging es für uns ins voraussichtlich letzte Spiel dieses Jahr. Gastgeber war der TSV Hattstedt, der uns wie immer auch nach der Partie herzlich bewirtete. Vielen Dank an dieser Stelle.

Wie zuletzt hatten wir auch heute wieder Debütanten dabei, so gaben Steffen und Michael Müller ihre Debüts für die Altherren.

Das Spiel begann für uns so richtig mies. Wir machten es hinten dem Gegner teilweise recht einfach Tore zu schießen und vergaben vorne wie gewohnt eine Vielzahl an besten Torchancen.

So lagen wir Mitte der ersten Halbzeit sogar mit 3:0 zurück und standen einer Mammutaufgabe entgegen. Allerdings schafften wir es noch vor dem Halbzeitpfiff mit 2 Toren von Barkmann den Rückstand signifikant zu verkürzen. Bei besserer Chancenauswertung hätten auf unserer Habenseite auch mehr Tore stehen können, gleiches galt aber auch für die Gastgeber.

Im zweiten Durchgang zeigte Marco dann schnell, dass er seinen Torriecher nicht verloren hatte. Zur Halbzeit eingewechselt, glich er direkt für uns aus. 

Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff brachten uns kurzzeitig ans Steuer der Partie, allerdings schafften wir keine weiteren Einträge auf den Spielberichtsbogen.

Je länger die Partie dann dauerte, umso mehr schwanden bei uns die Kräfte. Die Hattstedter ihrerseits konnten noch einige gute Offensivkräfte auf's Grün schicken und drehten dann gegen Ende noch einmal auf.

Das 6:3 war unter dem Strich vielleicht etwas hoch. Der Sieg der Hausherren war aber durchaus verdient. 

Wir haben im Rahmen unser Möglichkeiten das Beste gegeben und gehen ab jetzt wieder in den reinen Trainingsbetrieb über

 

broder

Rödemisser SV - Altherren 4:4 (2:2)

Markus Stange - Paul Martin Jensen, Martin Szczuka, Stephan Petz - Max Andresen, Maik Sander, Olli Huth, Broder Brodersen, Mika Hartwig - Jan Baran, Marcel Thomsen

eingewechselt: Jan Christiansen, Daniel Quiede, Jan Petersen

Tore: 0:1 Broder, 1:1, 2:2, 1:2 Quiede, 3:2, 3:3 Broder, 4:3, 4:4 Broder

Munteres Hin und Her

Nach der deftigen Niederlage gegen die junge Norstedter Wildeliga ging es für uns heute in Rödemis wieder gegen eine reine Altherren.

Aktuell ist es recht schwierig für den Coach eine Mannschaft vollzubekommen. Daher gaben heute Olli und Mika ihr Debüt für die Altherren und Jan Christiansen durfte nach ca. 2-jähriger Abstinenz auch wieder für uns ran.

Die Anfangsphase musste als Findungsphase herhalten. Als wir uns dann aber eingespielt hatten, lief der Ball oft über OIli gut durch's Mittelfeld. Gerade im Zentrum waren häufig sehr große Räume vorhanden, die wir dann einigermaßen gut bespielten. 

Leider war es dann in Nähe des gegnerischen Strafraumes sehr schwer einen Abnehmer zu finden, da die tief stehende Sonne alle Trikots gleich aussehen ließ. So musste ein fulminanter Fernschuss herhalten um unsere Führung zu verwirklichen. 

Der Gastgeber kam aber schon kurz darauf zum Ausgleich als wir etwas desorientiert verteidigten und sie plötzlich völlig frei vor Stange auftauchten. Bereits einige Minuten darauf fand dann auch noch ein Kopfball den Weg in unser Tor und wir liefen somit einem Rückstand hinterher.

Dieser konnte noch in der ersten Halbzeit durch einen Kopfball vom eingelaufenen Quiede egalisiert werden. Coach Petz hatte mit einem schönen Flankenlauf serviert.

Zum zweiten Durchgang konnten wir dann nur noch den verspätet angereisten Jan P. als Alternative auf der Ersatzbank zählen. Paul Martin und Jan Chr waren bereits verletzt ausgeschieden.

Recht schnell fingen wir uns leider einen weiteren Treffer und liefen damit wieder einem Rückstand hinterher.

Mit zunehmender Spieldauer hatten wir aber gerade offensiv die Oberhand und konnten eine Vielzahl an guten Abschlussmöglichkeiten herausspielen. Scheiterten leider zu oft am eigenen Unvermögen oder aber am starken Keeper der Rödemisser.

Beim 3:3 Ausgleich war er dann aber bei meinem Freistoß von der Strafraumkante machtlos. Nach leichter Touchierung eines RSV-Kopfes fand der Ball knapp neben dem Pfosten sein Ziel.

Trotz der vielen Chancen lagen wir dann doch aber nochmal zurück, nachdem die Hausherren einen recht schmeichelhaften Elfmeter zum 4:3 verwandelten. Dies glich sich aber kurz darauf aus, als auch wir einen gutgemeinten Strafstoß bekamen, Mika war gefoult worden.

Ich verwandelte gewohnt sicher (Gruß an Quiede) und so endete die Partie dann am Ende torreich mit 4:4

 

broder

 

Husumer SV - TSV DAB 3:5 (1:3)

Markus Stange - Torge Görtzen, Micha Clausen, Günther Andresen - Jens Tücksen, Arno Jensen, Stefan Jensen, Broder Brodersen, Björn Barkmann - Marcel Thomsen, Jan Baran

eingewechselt: Paul Martin Jensen, Daniel Quiede, Hauke Renger, Stephan Petz

Tore: 0:1 Eigentor, 0:2 Barkmann, 0:3 Lüdden, 1:3, 1:4 Lüdden, 2:4, 3:4, 3:5 Barkmann

gelungener Auftakt

Am vergangenen Freitag durften wir uns endlich mal wieder in einem Freundschaftsspiel messen. Trotz vorherigen sintflutartigen Regenfällen ließen wir uns die Vorfreude nicht nehmen und machten uns auf den Weg in die Stormstadt. Uns erwartete ein wunderbar saftig grüner Platz und ein ebenfalls gut gelaunter Gegner.

Aufgrund einer kleinen Absagewelle im Vorfeld kamen heute mit Jens und Lüdden zwei neue Gesichter zum Einsatz. Mit Marcel, Quiede und Zlatan hatten wir zusätzlich noch drei weitere Jungspunde dabei. Sodass wir am Ende eine recht junge Altherren Truppe beisammen hatten.

Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit und ein paar Grätschen von Arno konnten wir häufig durch einfache Kurzpässe durch das Mittelfeld kombinieren. Am anderen Ende des Feldes war es dann häufig unser Antreiber Barkmann, der gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auftauchen konnte. Er war es auch, der unsere Führung erzwingen konnte.

Nach einem langen Einwurf von Jens, hatte Marcel am rechten Strafraumrand genügend Platz um eine scharfe Hereingabe vor das Tor zu bringen, die dann von Barkmann's Bewacher ins eigene Tor bugsiert wurde.

Etwas später war Björn dann wieder frei vor dem Husumer Gehäuse und schraubte unsere Führung hoch. Weitere Hochkaräter wurden allerdings allzu oft von uns nicht genutzt.

Lediglich Debütant Lüdden konnte mit einem verunglückten Abschluss ("Oh nein!") einen weiteren Treffer für unsere Farben markieren.

Im Defensivbereich war besonders der akribische Arno auffällig. Er hatte es die meiste Zeit mit dem Husumer Iwohn zu tun, dem er oft nur wenige Zentimeter vom Leibe rückte. 

Allerdings schaffte dieser es doch noch vor der Pause den Anschlusstreffer der Hausherren zu erzielen. Daher ging es dann, mit der verkürzten aber auch in der Höhe verdienten Führung, für uns in die Pause.

 

Im zweiten Durchgang hatten wir weiterhin viele Offensivaktionen und konnten recht schnell die Führung durch Lüdden ausbauen.

Besonders Coach Petz konnte sich des Öfteren auf seiner linken Seite auf und davon machen, scheiterte jedoch einmal mit einem Lupfer und legte wenig später etwas zu uneigennützig auf den emsigen Quiede ab. Leider war es ihm vergönnt seine engagierte Leistung mit einem Tor zu belohnen. Vorher war er schon mit einem Distanzschuss am Pfosten gescheitert.

Da wir im zweiten Durchgang in der Verteidigung oft durcheinander waren, kam auch die HSV vermehrt zu Offensivaktionen und schaffte es auf 3:4 zu verkürzen. Uns ging aber nur kurz die Düse, denn nach einer gegnerischen Ecke konnten wir den Ball schnell über das Feld tragen und am Ende war es dann mal wieder Barkmann, der den 3:5 Endstand erzielte.

 

Am kommenden Freitag begrüßen wir dann die Wildeliga aus Norstedt bei uns.

 

broder